Kategorien
Aurich Dornum Neßmersiel Norden Politik Sozialpolitik Tourismus Wittmund

„Das man nicht erst wartet bis sich eine Bürgerinitiative bildet…“

TANO“ Tourismusagentur Nordsee GmbH, stellt sich in einer Pressekonferenz am 24. 9. 2021 vor. Wir stellten die Fragen.

Tourismus hat viele Gesichter. Da ist nicht nur der Anbieter einer Pension, die übrigen Einwohner der Gemeinden und die lokalen Tourismusverbände, auch externe Initiatoren und Geldgeber haben ein Auge auf die Perlen am Meer. Soziologisch entstehen hier Konflikte, denn die Metaphilosophie hängt von dem ab, der in dem Ringen um das vermeintlich „Gute“ das Sagen hat. Bisherige Bemühungen externer Initiatoren vermittelten nur zu gerne den Eindruck „wir wissen schon was für dein Dorf das Richtige ist“. Soziale Spannungen, wie sie sich derzeit in Dornum zeigen, wir berichteten, sind den Akteuren hinter TANO wohlbekannt, und man will zukünftig nicht erst warten, bis sich bürgerlicher Widerstand bildet. Und man hat ja Akteure an Bord, die im Windkraftringen erprobt sind. Anlaß genug für uns, die Eröffnungspressekonferenz mit der bestimmenden Frage zu konfrontieren.

Landrat Sven Ambrosy beantwortet die Fragen von Hans-Joachim Steinsiek, fresenspegel.de

Kategorien
Dornum Kommunalpolitik Neßmersiel Personen Sozialpolitik Straßen Wahlen

Den Bürgerentscheid vorzeitig im Sinne der Bürger beenden…

Michael Hook sieht seine Rolle als Dornums unabhängiger Bürgermeister nicht nur bei der Lösung im Konflikt um die Neßmersieler Dorfstraße als Vorteil.

Michael Hook wird am 26. 9. gegen den noch verbliebenen SPD-Kandidaten Uwe Trännapp in einer Stichwahl antreten. Eigentlich wollten wir beide Kandidaten hier im Interview vorstellen, Herr Trännapp ließ uns jedoch schriftlich wissen, dass er sich nicht einer Befragung stellen möchte. So veröffentlichen wir hier lediglich das am 17. 9. 2021 im Dornumer Rathaus aufgenommene Interview mit dem amtierenden Bürgermeister Michael Hook.

Kategorien
Dornum Kommunalpolitik Neßmersiel Wahlen

Wendewahl in Dornum?

Ein Kommentar von Hans-Joachim Steinsiek, Dornum

Der Wahlkampf in Dornum ist symptomatisch für die Wahlschlacht an der Küste. Ein historischer Randstreifen, geprägt von Tourismus, landwirtschaftlicher Scholle und Aufbruch jenseits von Förderprogrammen im Muster „Mein Dorf soll schöner werden.“ Nein, die einheimische Bevölkerung fürchtet die weitere Entwicklung, die letztlich von ihr nicht mehr selbst getragen oder initiiert wird. Jüngstes Beispiel ist das gerade bestätigte Verfahren um die Neßmersieler Dorfstraße, wo ein noch amtierender Bürgermeister nun selbst in seiner Wahlpräsentation in einer Printausgabe einräumen muß, sich bezüglich des Bürgerwillens verschätzt zu haben. Ein Bürgerentscheid könnte nun erstmals in Dornum den wahren Willen der Bewohner ausdrücken und nach der skandalösen Überstimmung des Ortsgemeinderates durch den Gemeinderat Dornum die Wende einläuten. Nun findet Politik außerhalb des Rathauses statt und der Verwaltung ist die Zuschauerrolle sicher. Einem Bürgermeister sind damit die Hände gebunden und die zuvor denkbare Rolle des Moderators vertan. Diese Untätigkeit beim Einbezug des Bürgers zu beenden haben sich seine Kontrahenten auf die Fahnen geschrieben. Insbesondere Transparenz in politische Entscheidungen wird dort thematisiert. Doch zu einer verläßlichen Aussage zukünftig auch die mediale Übertragung von Ratssitzungen zu institutionalisieren lässt sich nur der Neuling Uwe Fieker ein. Sein Credo „Dornum besser machen“ deutet auf eine dynamische Amtsführung hin, die von vielen Bewohnern dem Amtsinhaber abgesprochen wird. Dessen spärliche Veröffentlichungen sind von einem Weiter so und mit reuigem Unterton, was die Schlappen in Neßmersiel und seiner Rolle beim Nachtragshaushalt betraf, geprägt. Sein weiterer Kontrahent der Orts-SPD versuchte eine Politikaussage der gemächlichen Ortsverbundenheit zu verbreiten, die manchmal in ihrer Betonung der regionalen Schollenschönheit und Sportsverbundenheit die Grenze der Peinlichkeit berührte. Ob in Anbetracht wirtschaftlicher Umbrüche und Änderung des Verbraucherverhaltens damit gegenüber einem Landkreis Politik gemacht werden kann, darf zweifelhaft erscheinen. Daneben hatte die SPD mit dem Verlust ihres bisherigen Rastsprecherinnengesichts und weiteren Austritten einen ohnehin angeschlagenen Stand. Zumal gerade die Fraktionssprecherin nun in einer anderen Liste auftaucht, deren Vorstellungen in einigen Bereichen sehr konträr zur alten Rolle in der SPD erscheinen. Wer zieht in Dornum weiter die Fäden wenn es um strukturelle Entwicklung geht? Der Bürger oder gar Interessenten, die von außerhalb wirtschaftliche Interessen an der Wasserkante wittern. Da lohnt es sich auch weiter auf Neßmersiel zu schauen, denn die bisherige Entwicklung dort hinterläßt eine Menge unbeantworteter Fragen. Von wem ging der ursprüngliche Wunsch zur Umgestaltung vor Ort aus? Von den Bürgern ist nur zu vernehmen, dass man an eine Verbesserung der Straße und vielleicht einige Blumenkästen dachte. Doch auf diesen Anlass haben sich fernere noch zu bestimmende Interessen gesetzt, die gleich einen weit über den Bürgerwunsch reichenden Auftrag witterten. Das Rathaus hat dort mitgespielt und es bleiben bei der Nichtumsetzung nicht unerhebliche Kosten offen, oder wie man salopp zu sagen pflegt, in den Sand gesetzt. Welche Rolle spielte dabei die zur Gemeinde gehörende Tourismus GmbH und ihre Leitung. Gab es im Vorfeld Absprachen, drohen gar vertragliche Konventionalstrafen bei Nichtumsetzung? Wieso und warum konnte die GmbH gleich mit einer Summe von 100000 Euro winken um dem Bürger das Projekt schmackhaft zu machen? Viele Fragen wabern da über Straßen und auch wir sind redaktionell dabei Aufklärung zu fordern. In dieser Situation einen Neubeginn zu wagen, ist auch für den nächsten Bürgermeister eine Bürde und man kann hoffen, dass Dornums Bürger einen willensstarken und unabhängigen Nachfolger ins Amt hieven. Der dürfte aber bei der zu erwartenden Aufgabenlast dringend die kontinuierlichen Rückkopplung mit dem Bürger über Parteigrenzen hinaus benötigen. Insoweit entscheiden die Wähler schon jetzt über die zukünftige Entwicklung und Briefwahleingang und verbale Wahlabsichtserklärungen scheinen den Wechseltrend anzuzeigen. Bis Sonntag 18 Uhr sind die Wege offen.

Kategorien
Dornum Neßmersiel

Warum Dornums Ratsentscheidung moralisch bedenklich ist. Der Redebeitrag des Ratsherrn Marco Ihmels in Schriftform

Diese Rede des Dornumer Ratsherrn Ihmels mussten wir, da wir ein Audio verwendeten, auf Geheiß des Bürgermeisters entfernen und das Audio löschen. Glücklicherweise besaß der Ratsherr ein Redemanuskript, das wir veröffentlichen dürfen. voila… dem denkenden Bürger gewidmet.

Die Redaktion. „Wir von der Ihmels-Iderhoff-Fraktion haben auch lange beraten, was mit der bewegten Dorfstraße geschehen soll. Hierbei haben wir versucht, die negativen und positiven Aspekte gegenüber zu stellen. Wie ich gerade schon im Verwaltungsausschuss ausführte, ist es so, dass eine 500 000 Euro Förderungssumme schon sehr hoch ist. Das ist eine schöne Zahl, allerdings führte ich ebenfalls aus, dass dieser Förderungssumme auch das Eigenkapital gegenübergestellt werden muss, was die andere Seite zu erbringen hat.Wäre jetzt nicht die Pandemie gewesen, wäre das Land nicht über lange Strecken zum Erliegen gekommen, dann wäre die Entscheidung einfacher gewesen. Ich weiß allerdings nicht, wie in fünf Jahren die Ausbaubeträge sein werden. Ich weiß nicht, was in fünf Jahren eine Asphaltierung der Straße kosten wird. Dies sind alles Dinge, die ich nicht weiß. Ich weiß allerdings, dass viele Menschen ein weit geringeres Einkommen durch den Tourismus hatten als vorher, was unabänderlich und einfach zu sehen war. Was ich weiterhin weiß ist, dass die Dorfstraße noch gangbar ist. Das weiß ich auch. Im Gegensatz zur Hafenstraße in Dornumersiel, diese ist einfach abgängig. Dies sind zwei unterschiedliche Aspekte (Sachlagen), die man beachten muss. Was ich ebenfalls weiß ist, dass Baumaterialien derzeitig immens teuer sind. Des Weiteren weiß ich auch, dass das Projekt augenscheinlich ein gutes Projekt ist. Die ganze Vorarbeit die da drin steckt, die Präsentation, alles gut. Unter anderem Umständen könnten wir dem deshalb wohl zustimmen. Doch nun nochmal fünfzehn Monate die Hafenstraße durch Baulärm, Straßensperrungen zu belasten und was dann auch noch zu diesen fünfzehn Monaten hinzukommen kann, wir müssen uns hierzu nur einmal die Straßen in der Umgebung anschauen, wie lang die Fertigung der Verbindung von Roggenstede nach Schweindorf gedauert hat, (ist den Anwohnern und Gewerbetreibenden nicht zuzumuten). Es sind immer Unwägbarkeiten da, die zu bedenken sind. Wenn sich der Zeitraum noch weiter verlängern sollte, wissen wir nicht, wie die, die da wohnen und mit dem Tourismus Geld verdienen und ihren Lebensunterhalt hierdurch generieren, wie die es schaffen sollen, noch einmal mit vielleicht nicht nur fünfzehn, sondern achtzehn oder zwanzig Monaten mit weiten Beeinträchtigungen auszukommen. Sie müssen ja eben das Verlorene aus den letzten Monaten ein bisschen wieder rauszuholen. Aus diesem Grund werden wir uns gleich gegen die Bewegte Dorfstraße entscheiden. Die Anlieger wissen, dass es natürlich sein kann, dass in vier oder fünf Jahren eine Asphaltdecke teurer sein kann als jetzt. Ja, aber ich gehe nur von dem aus, was wir mit Sicherheit wissen und vorliegen haben und deswegen werden wir uns dagegen entscheiden. Danke“

Wir bedanken uns bei dem Ratsherrn Marco Ihmels für die Überlassung des Redemanuskriptes. Dornum 5. 7. 2021, stk